Nach der inhalativen Anwendung von Kortison: Nachspülen nicht vergessen!

© WavebreakMediaMicro AdobeStock 128157647
Asthma bronchiale, eine chronisch-entzündliche Erkrankung der Atemwege, ist weit verbreitet. Man geht von etwa acht Milliarden Menschen aus, die alleine in Deutschland davon betroffen sind. Hustenanfälle, die Luft wird knapp, die Bronchialschleimhaut schwillt an, die Atemwege sind verengt und ziehen sich krampfartig zusammen, zäher Schleim wird vermehrt produziert. Auch die chronisch obstruktive Atemwegserkrankung COPD hat ähnlich belastende Auswirkungen.
In solchen Fällen stellen Glucocorticoide (Kortison), per Aerosolspray oder Pulverinhalator verabreicht, meist einen wesentlichen Teil der (Langzeit-)Behandlung dar. Regelmäßig angewendet, drängen sie die Entzündung und somit den Auslöser der Beschwerden zurück. Gefährliche Anfälle von Atemnot können so verhindert werden. Die ärztlich angeordnete Behandlung mit einem Kortison-Inhalat (teils in Kombination mit einem die Atemwege erweiternden Spray) sollte daher nicht „auf eigene Faust“ unterbrochen oder abgesetzt werden.
Kortison ist ein (Wirk-)Stoff, den unser Körper (in Form von Kortisol) selbst in der Nebenniere produziert, um Entzündungsreaktionen zu reduzieren. Ebenfalls hat dieses Hormon eine regulative Funktion bezüglich Stoffwechsel und Immunsystem. Für die Verwendung in Medikamenten wird es künstlich hergestellt.
Kortisonhaltige Arzneimittel werden von manchen Benutzern kritisch betrachtet. Im Falle der inhalativen Anwendung aber gelangen die Wirkstoffe direkt dahin, wo sie gebraucht werden: In die Atemwege bis zur Lunge. Im Gegensatz zu einer Einnahme über Tabletten landen also nur winzige Mengen des Kortisons über die Schleimhäute im Blutkreislauf, so dass diese Therapie über längere Zeiträume bedenkenlos durchgeführt werden kann – vorausgesetzt, die Anwendung wird korrekt durchgeführt.
Die richtige Inhalations-Technik ist enorm wichtig; ob Dosieraerosol oder Pulverinhalator, vor Beginn der Behandlung sollte man sich vom Arzt oder Apotheker die Handhabung genau erklären lassen und die erste Anwendung in der Praxis/Apotheke möglichst unter Aufsicht durchführen. Auch Reinigungshinweise sind zu beachten, damit sich im Mundstück keine Wirkstoffreste ablagern. Wenn nämlich wiederholt Kortison im Mund- und Rachenraum verbleibt, anstatt sich in den Atemwegen zu verteilen, kann dies zu Mundsoor (oraler Candidose) führen. Erkennbar an einem weiß-gelblichen zähen Belag auf geröteter Mundschleimhaut, führen. Auch der Speichelfluss wird durch die Glucocorticoide gehemmt, Mundtrockenheit kann die Folge sein.
Doch sowohl gegen die Mundtrockenheit als auch gegen die Entwicklung einer oralen Candidose hilft ein simpler „Trick“: Nach jeder Inhalation entweder die Zähne putzen oder den Mund gründlich mit Wasser ausspülen. Auch das Einnehmen einer Mahlzeit nach dem Inhalieren hilft, den Verbleib von Kortison an Stellen, wo es nicht hingehört, zu verhindern.

Empfehlungen

  1. 1
  2. 2

Weitere Artikel

  • Heilfasten – Darmentleerung mit Glaubersalz

    Heilfasten – Darmentleerung mit Glaubersalz

    Das klassische Fasten hat eine sehr lange Tradition und gilt als ganzheitliche Erfahrung, bei der sich Menschen in ihrer Einheit aus Körper, Geist und Seele erfahren können. Ursprünglich wurde dieser, über einen bes

  • Nicht übel: Reisen ohne Übelkeit

    Nicht übel: Reisen ohne Übelkeit

    Die Reisekrankheit, auch als Motion Sickness oder Kinetose bezeichnet, kann den Betroffenen unter anderem den hoffnungsfrohen Start in den Urlaub gründlich vermiesen.

  • Trockene Augen bei Diabetikern

    Trockene Augen bei Diabetikern

    Um den Blutzuckerspiegel bei von Diabetes Typ 1 oder Typ 2 Betroffenen auf einem gesunden Level zu halten, gibt es ausreichend Behandlungsmethoden.

  • Wasser trinken ist so gesund

    Wasser trinken ist so gesund

    Ausreichend Flüssigkeit ist lebenswichtig! Ohne Wasser können Menschen nur wenige Tage überleben. Hat man wenig getrunken, zeigt sich das jedoch schon deutlich früher: Konzentration und Leistungsfähigkeit sinken.

  • Hanf als Medizin

    Hanf als Medizin

    Hanf (Cannabis) hat eine lange Geschichte. Sehr beliebt zwar bei den Hippies der Flower-Power-Generation. In der traditionellen chinesischen und indischen Heilkunst dagegen ist es weit verbreitet.

  • Muskelkrämpfe: Gründe und Gegenmaßnahmen

    Muskelkrämpfe: Gründe und Gegenmaßnahmen

    Wenn die Muskulatur plötzlich krampft, ist das schmerzhaft und vor allem nachts extrem störend. Von krampfenden Muskeln um den Schlaf gebracht zu werden, möchte man sich natürlich am liebsten ersparen.

  • Kleine Schritte in ein gesundes Leben

    Kleine Schritte in ein gesundes Leben

    Gesünder zu leben, um die Lebensqualität und idealerweise die Lebensdauer zu erhöhen, ist ein erstrebenswertes Ziel. Dazu bieten sich verschiedene Ansatzpunkte an, in erster Linie ausreichend Bewegung und Ernährung.

  • Unreine Haut – auf die richtigen Pflegeprodukte achten

    Unreine Haut – auf die richtigen Pflegeprodukte achten

    Dass unreine Haut nur während der Pubertät ein Thema ist, ist inzwischen widerlegt. Zwar spielen die Hormone eine große Rolle dabei, doch eine Frage des Alters ist unreine Haut leider nicht.